MUHsiChor ließ die 60er Jahre aufleben

Schlalacher Sänger gaben tolles Konzert im Kulturhaus Niemegk

Niemegk/Schlalach Im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders wurde am 4. Dezember gleich mehrere Türen aufgestoßen. Denn mit dem Konzert des MUHsiChores aus Schlalach lernten die Ensemblemitglieder erstmals das Kulturhaus Niemegk mit Saal kennen. „Ich wusste bis heute nicht, dass Niemegk so einen tollen Saal hat“, sagte Sänger Gérald Klein sichtlich beeindruckt. Mitstreiter Erik Nähte gestand, den Lindenhof gekannt zu haben, aber das Kulturhaus bisher nicht. Als am Schluss des Konzert reichlich für den Chor gespendet wurde, war die nächste Überraschung gelungen.

Das Niemegker Publikum hat seinerseits dem MUHsiChor aus Schlalach viel Respekt gezollt. „22 Chormitglieder in einem Dorf wie Schlalach ist schon sehr beachtlich“, meinte Daniela Geißler. Sie leitet das hiesige Awo-Familienzentrum und gehört zu den Initiatoren des Lebendigen Adventskalenders in Niemegk.

Den Auftakt für das MUHsiChor-Konzert im Saal des Kulturhaus gaben Gérald Klein und Erik Nähte u. a. mit dem Titel „Pocahontas“, so dass das Publikum sehr gespannt auf das nachfolgende Programm war. Chorleiterin Irma Heistermann lud als Käpt´n die Zuschauer zu einer Kreuzfahrt auf der MS „MUHsiChor“  in die 50er und 60er Jahre ein. Und schon hieß es von der Bühne „Good Morning“, um am Abend noch einmal das Publikum musikalisch zu wecken. Aus der Kombüse schmetterte es schon bald „Cola! – Es ist schön ein Gormeet zu sein“. Nach einem Titel in Latein und Italienisch hieß es schon bald „Hello Mery Luo“ nach Ricky Nelson (1961), „California Dreamin'“ von The Mama and the Papas  (1965) und als Kanon präsentiert „Wir träumen von Mallorca“. Zwischendurch stimmte Ute Hahn mit Weihnachtsliedern auf die besinnliche Zeit ein. Gleich danach ging es in den 1960er Jahren weiter mit „Lollipop Lollipop“, mit der Tratsch-Polka von Johann Strauß  und mit „Manamana“ wurde daran ernnert, dass die Sesamstraße in 2019 50 Jahre alt wird.

Mit dem Solo „Oh happy day“ von Erik Nähte – unterstützt vom MUHsiChor – verabschiedeten sich die 17 Sängerinnen und 5 Sänger von den Niemegkern und ihren Gästen. Das Ensemble hinterließ einen stimmgewaltigen Eindruck im Kulturhaus und hat die Bühne und die Akustik im Saal bestimmt für einen weiteren Auftritt für sich entdeckt.

Der MUHSiChor besteht seit drei Jahren und zählt 30 Mitglieder,  Chorleiter war anfangs Rudolf Breckwinkel.. Im Frühjahr 2017 übernahm Irma Heistermann aus Bardenitz die Leitung. „Die Mitarbeit ist der beste und preiswerteste Gesangsunterricht“, sagt Gabi Amann. Sie habe wie andere auch anfangs  keinen Ton halten können. „Man lernt hören und singen“, weiß sie. Es werden noch weitere Mitwirkende für den Chor in Schlalach gesucht. Die Proben finden dienstags um 19 Uhr im MUKS, Mittelstraße 12, in Schlalach statt. Der nächste öffentliche Auftritt ist am 8. Dezember um 15 Uhr in der Kirche Schlalach zum Adventsmarkt.  Ansonsten ist der Chor beim Schlalacher Dorffest oder auch bei anderen Gelegenheiten zu erleben, zum Beispiel in der Vergangenheit in Treuenbrietzen und Rietz.

 

 

 

Author: Gunnar Neubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.