Zimpern in Mörz: Tänzchen, Schnäpschen, Häppchen und Küsschen

Mörz (Fläming) Eine große Schar fröhlicher Leute zog sich heute zum Zimpern durch Mörz. Je später der Morgen, desto schöner wurden die Gäste. Das ganze Dorf feierte die Fastnacht und fast alle machten mit. Vom Baby bis zum Senior, dabei sein war alles.

Angeführt wurde die kostümiert, bunte Truppe von den charmanten Platzmeisterinnen Viktoria Paul und Luisa Thiele. Gleich danach „marschierten“ – mal mehr mal weniger – die Herren und eine Dame vom Musikverein Brück. Ob mit Trompete, Tenorhorn oder Pauke – alle hatte Musik und zunehmend Schnaps im Blut und natürlich auch flotte Sprüche auf den Lippen. Da blieb manches Mal kein Auge trocken.

Im Dorf hatten sich einige Bewohner schon gesorgt, ob die Fastnacht in Mörz dieses Jahr wohl ausfallen könnte. Es war am Sonnabend schon spät geworden, als Viktoria Paul und Luisa Paul im Dunkeln noch von Haus zu Haus unterwegs waren, um zum Fastnachtstanz am gleichen Abend einzuladen. Aber alles ging gut! Die schmucken Platzmeisterinnen und ihre sechs jungen Männer standen im großen, hübsch geschmückten Festzelt auf dem Sportplatz parat. Lucas Thiele, Johannes Thiele, Richard Preuss, Karl Severin, Thomas Willmann und Alexander Paul waren auserkohren, den beiden Damen „unter die Arme zu greifen“, als es traditionell galt, die Damen der Fastnachtsgesellschaft  anzutanzen. Für die flotte Musik sorgte die Let’s Dance Band.

Kaum hatten die Kapelle ihre Noten und Instrumente eingepackt, da machte sich der „harte Kern“ der Fastnachtsgesellschaft um 3.30 Uhr am Morgen auf zur Eierparty. Sie fand bei Familie Sewtz statt und bot bei Spiegel- und Rühreiern sozusagen die beste Location für einen Rückblick und Ausblick auf die laufende Fastnacht 2019 in Mörz.

Einige verschlafene Blicke gab es freilich auch, als die Kapelle am Morgen zum Zimpern blies. Der Zug der fröhlichen Leute folgte prompt. Fast überall standen die Hausherren und -damen schon parat. Und der Ablauf war vor den Haus- und Hoftüren ähnlich: Erst ein Tänzchen, dann ein Schnäpschen. Darfst denn auch ein Häppchen sein? Und ein gelegentliches Küsschen wurde nicht verwehrt. Nach einem herzlichen Empfang bei Blocks gab es bei Familie Preuss große Freude über das Fastnachtsvolk. „Ich freue mich das ganze Jahr auf das Zimpern. Das Wetter ist immer schön, heute scheint wie immer die Sonne“, sagte Mario Preuss. Er sah in seinem Kostüm einem sowjetischen Soldaten sehr ähnlich, so dass die Musiker spontan das russische Arbeiterlied anstimmten: Brüder zur Sonne zur Freiheit!

Schon bald zog die närrische Karavane weiter. Stopps wurden z.B. bei Thieles und Richters eingelegt, dann ging es vorbei am „Tropetenbaum“, bevor das gemeinsame Foto am Ortsschild auf dem Programm stand. Auf der anderen Straßenseite ging es zurück. Fast überall wurden Ständchen gespielt.

So empfing unter anderem Regina Muschert die Kostümierten. Sie hielt in mörz für dier Fastnachtsgesellschaft die Stellung, den ihre restliche Familie war auf der Betriebsweihnachtsfeier im Hotel & Restaurant „Springbachmühle“. „Weihnachten ist dazu keine Zeit, deshalb wird die Feier heute nachgeholt“, meinte sie und verteilte Eierlikör. Weiter ging es zu Blocks ………… Am Nachmittag war noch Kindertanz im Festzelt.

 

Author: Gunnar Neubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.