„Brava La Mandy“ – ganz plötzlicher Erfolg in London

Rädigke/Bonn/London Gerade probte Mandy Fredrich noch in der Oper Bonn für eine kleine Rolle. Da kam der Anruf: In London, im Royal Opera House Covent Garden, hatte man keine Marguerite in der Gounot-Oper „Faust“. Zur Erklärung: Mandy Fredrich hat die Rolle gesungen von Oktober 2016 bis Januar 2017 Staatsoper Stuttgart (Fotos privat, Auftritt Staatsoper Stuttgart) und von April 2018 – Juni 2018, später zweimal an der Wiener Staatsoper im Februar 2018.

Die Netrebko hatte sowieso schon früh für die Rolle abgesagt. Weltstar Diana Damrau ist krank und ihre Zweitbesetzung, eine junge Russin, meldete sich am Vormittag ebenfalls krank. Am Abend war Premiere der Wiederaufführung! Also wird auch die englische Presse im Publikum sitzen. Mandy sagte zu, flog von Hannover nach Heathrow, kam ca. 16 Uhr in London an. Die Vorstellung begann schon um 19 Uhr.

Im Taxi wurde ihr die Inszenierung kurz erklärt. Das geänderte Kostüm wurde gerade eine Minute vor Beginn noch fertig. Es gab keinen Souffleur! Sie kannte nicht die Solisten, den Chor, den Dirigenten, die Inszenierung sowieso nicht. Vor jeder Szene sagte man ihr kurz, wie sie sich auf der Bühne zu bewegen hat. (Andere hatten dafür sicher 6 Wochen Probe gehabt). Das Ergebnis: Tosendes Publikum und zufriedenes Haus. Das war ihr Einstand in London, hoffentlich hat das Folgen!

Gestern nun die ersten Kritiken in Presse und Internet zu ihrem Debüt in London. In einem Artikel steht über sie: „Brava La Mandy!“

https://www.theguardian.com/music/2019/apr/12/gounod-faust-review-royal-opera-house-london-mcvicar-schrott-fabianao
https://www.independent.co.uk/arts-entertainment/classical/reviews/faust-royal-opera-house-london-review-david-mcvicar-mandy-fredrich-a8866561.html
https://bachtrack.com/de_DE/review-faust-fredrich-fabiano-schrott-degout-mcvicar-royal-opera-april-2019
https://www.culturewhisper.com/r/opera/royal_opera_house_faust_gounod_michael_fabiano/12998
http://www.classicalsource.com/db_control/db_concert_review.php?id=16358

Author: Bernd Fredrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.