Muttertierherde bezog schönste „Alm“ im Fläming

Rädigke/Raben Passend zum Kreiserntefest in Niemegk, ein Ausflugstipp: Die schönste „Alm“ im Hohen Fläming ist wieder „bewohnt“. Im April haben 25 Mutterkühe mit ihren Kälbern die frisch-grünen Weiden an der Chaussee zwischen Rädigke und Raben bezogen. Ob es wohl wegen der Temperaturen zu kalt ist? „Ach wo! Es ist nicht zu kalt. Ostern sind 18 Grad angekündigt. Die Tiere freuen sich. Sie haben bestes Futter“, erklärt Florian Schulze von der Hoher Fläming e G Rädigke-Niemegk.

Der „Almauftrieb“ wird schon viele Jahre praktiziert, vor einem Jahr war es am 14. April, diesmal war es drei Tage früher.

In den nächsten Wochen wird die Mutterkuh-Herde noch Zuwachs bekommen, kündigt der Rinderzüchter an. Im Stall in Groß Marzehns werden noch etliche Kühe abkalben. „Das wollen wir abwarten, um die Tiere besser unter kontrolle zu haben“, sagt Florian Schulze. Wenn bei Mutter und Kalb alles in Ordnung ist, geht es für beide auf die „Fläming-Alm“.

Und jedes Jahr gibt es die gleiche bange Frage: Greift der Wolf die Herde an? „Bisher haben wir noch keinen Kontakt mit dem Wolf gehabt. Dass er hier ist, ist keine Frage. Ein Wolf ist in Rädigke schon von einem Jäger geschossen worden“, gibt Florian Schulze zu bedenken. Grundsätzlich bestehe die Hoffnung, dass die Herde ihre Kälber zu schützen weiß, wenn ein Angriff droht.

Die Hoher Fläming e.G. Rädigke-Niemegk praktiziert am Standort eine extensive Weidehaltung. Das Grünland wird standortgerecht und zielorientiert genutzt – da wo es für schwere Technik kaum zugänglich ist.  die Mutterkühe und ihre Kälber erhalten so eine grobfutterbetonte Fütterung. Das fördert fruchtbare und langlebige Kühe. „Grünland ist ein prägendes Element der Kulturlandschaft“, sagt der Landwirt. Wer die Weide sieht, hat ein schönes Landschaftsbild. Das habe einen hohen Wert für die Erholung und den Tourismus. Nicht umsonst würden die Passanten oftmals an der Weide stehen und ihre Handys zum Fotografieren zücken.

Schauen Sie einmal vorbei – an der schönsten „Alm“ im Hohen Fläming.

Author: Gunnar Neubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.