Pfingstmaien-Sturz: 27 Männer liefen um ihr Leben


Dahnsdorf Während der Traditionspflege, dem Aufstellen der Pfingstmaie, gab es am Sonnabendnachmittag in Dahnsdorf einen riesigen Schreck. Ob des starken Windes geriet die Pfingstmaie außer Kontrolle und stürzte krachend auf die Dorf- bzw. Hauptstraße. Alle 27 starken Männer blieben unverletzt. Nur die Birke am oberen Ende der Pfingstmaie zerbrach. Die Männer hievten den langen Stamm wieder auf den Backenberg, auf dem er liegenblieb. Im Einverständnis mit allen Beteiligten erklärte Marian Zobel den Abbruch der Aktion.

Gegen 16 Uhr hatten sich die  Dahnsdorfer auf dem Backenberg eingefunden, um den Brauch des Aufstellens der Pfingstmaie zu pflegen. Knapp 30 Männer hatten Austellung genommen, um den langen Stamm mit Hilfe von sogenannten „Folgen“-Paaren von der waagerechten in die senkrechte bugsieren wollten. Anders als im Vorjahr, als Walter Wieland das Kommando gab, hatte Biobauer Christan Hoffmann diese Funktion diesmal übernommen.

Alles lies sich gut an. Allerdings war der starke und böige Wind alles andere als hilfreich. Trotzdem bemühten sich die Männer auf dem Backenberg, die Pfingstmaie Stück für Stück aufzurichten. Christian Hoffmann schaute aufmerksam, damit der Stamm passgerecht nach oben befördert wird. Mal mussten die Männer der Straßenseite korrigieren, mal die Männer auf der Seite des Kindergartens. Da der WEind ziemlich stark blies, forderte Christian Hoffmann die Zuschauer auf, einen größeren Abstand zum Geschehen zu wählen.

Während der Aktion kam Walter Wieland mit seiner Gattin Gudrun von einer E-Rad-Tour zurück. Mit besorgtem Blick verfolgte Wieland das Geschehen. „Wegen des Windes hätte ich den Baum besser mit Seil und Traktor gesichert“, erklärte Walter Wieland. Er versuchte noch einzugreifen. Kurz darauf passierte es. Ein weiteres Mal sollte korrigiert werden, der Wind blies weiter stark, als es eines Ruck gab und es Christian Hoffmann schreiend rief: „Weg, weg, weg…“ Die Männer zögerten erst leicht, dann liefen sie um ihr Leben. Als die Maie auf die Hauptstraße krachte und alle unversehrt waren, gab es das große Aufatmen.  Gemeinsam wurde der Stamm von derr Straße auf den Backenberg gebracht. Marian Zobel sprach die Männer an, konstatierte der Schreck aller und erklärte die Aktion für beendet. Die Männer griffen zum Bier….

Author: Gunnar Neubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.