Interessante Debatte zum Niemegker Friedhof

Eine interessante Debatte zur Unsauberkeit auf dem Friedhof Niemegk gibt es in der facebook-Gruppe „Niemegker Blog“, die hier anonymisiert wiedergegeben wird, weil sie zum hier veröffentlichten text von Michael Tittel gehört:.

1. Sprecher: Stimmt…ist mir gestern auch gleich aufgefallen😔
2. Sprecher: Tja… Wie so oft… Ich muss darüber lachen… Wenn es Beschwerden gibt, bitte direkt an die Stadt wenden… Die Stelle ist nicht mal für 8 Stunden besetzt…. Das kann man nicht schaffen… Und das Laub fällt schon seit Monaten und nicht wie sonst schon oft in einer Woche alles runter… Bei der Fläche weiß man gar nicht, wo man anfangen soll… Die Leute machen ihre Arbeit gut… Und ja früher sah der Friedhof besser aus🤔🤔heute macht eh jeder nur seines… Ausserdem ist der Friedhof wie ein Park zu sehen und das dort mal zu bestimmten Jahreszeiten Laub liegt ist selbstverständlich…
3. Sprecher ich denke, Du hast zum Teil Recht. Zum Totensonntag gehört der Friedhof aufgeräumt, da gibt es kein Vertun! Das gehört zur Ehre eines Friedhofwartes! Da muss man halt eine oder zwei Stunde(n) ranhängen, diese lassen sich an einen kalten Wintertag abbummeln. Von daher ist die Debatte um Teilzeit eine typische im öffentlichen Dienst. Man(n) lässt alles stehen und liegen, wenn die Dienstzeit endlich beendet ist. Wenn ein Friedhofswärter zum Totensonntag seinen Friedhof nicht in Ordnung hat, verletzt er sinngemäß die Gefühle der Trauernden. Ich denke, das hat es in Niemegk noch nicht gegeben. Viele Grüße an Hemmerling, Griesbach & Co.im Rathaus.
2. Sprecher: dann zeig mir bitte nächstes Jahr bitte einen vergleichbar großen Friedhof der ordentlich ist…. Wenn es nur um die Blätter geht, ist das lächerlich…. Da gibt es interessantere Sachen zum Berichten… Aber ist eben typisch für Niemegk…
3. Sprecher: …nicht verwechseln, es geht nicht um mich. Uwe Tempelhahn hat Maßstäbe gesetzt. Noch wichtiger: Die Friedhofgebühren sind deutlich hoch. Auch das sehen Trauernde. Das ist eben nicht typisch Niemegk, da machst du es dir zu einfach. Noch was; Es geht nicht um andere Friedhöfe, es geht um den Friedhof Niemegk. Vergleiche hinken immer.
4. Sprecher: Oder mal überprüfen ob all die Bäume auf dem Friedhof krank sind – dann kann man nebenbei mal aufräumen 😆mit allen Mannen😉

Author: Gunnar Neubert

2 thoughts on “Interessante Debatte zum Niemegker Friedhof

  1. Zur Friedhofsdebatte: Sprecher 2 du bist wohl im Rathaus angestellt? Es mach ja sein, dass die Stelle nicht mit 8 Stunden besetzt ist. Es ist ja noch eine zweite Kraft ,als Nebentätigkeit auf dem Friedhof tätig. Wenn man nun Vormittags zum Friedhof kommt und man sieht, dass die Aushilfskraft sitzt und erst aufsteht, als er merkt, dass er gesehen wird. Nun kann man sagen ,warum darf er sich nicht mal hinsetzen, ja schon, aber das jedes mal, wenn man zum Friedhof kommt, an jedem Tag? Totensonntag ist einmal im Jahr. Wenn nun an diesem besonderem Tag sehr viel Leute kommen und sehen, dass der Friedhof nicht sauber ist, da fällt ein schlechtes Bild auf die Stadt! Es kommen auch Leute die nicht mehr in Niemegk leben und die Ordnung und Sauberkeit vom Friedhof in die Welt tragen.
    Wird denn der Friedhof vom Rathaus nicht kontrolliert? Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz ist eine Berufsehre!
    Noch dazu, man solle doch sein Anliegen direkt zum Rathaus bringen. Dazu möchte ich sagen, macht man es und die Sache wird genau so mit diesen Worten herunter gespielt, wie der Sprecher 2 schreibt. Nein, wenn wir was ändern wollen, geht das nur mit der Öffentlichkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.